MEI Umsetzung: Bei 3 von 10 Jobs gilt künftig ein Arbeitslosen-Vorrang

Im Februar 2014 nahm das Stimmvolk die Masseneinwanderungsinitiative an. bild: keystone

Im Dezember sind die Würfel im Zuwanderungspoker gefallen: Nach mehreren emotionalen Monsterdebatten einigte sich das Parlament auf eine Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative (MEI). Kern der beschlossenen Lösung war eine Art Arbeitslosenvorrang: In Berufen und Regionen, in denen es überdurchschnittlich viele Arbeitslose gibt, müssen Chefs ihre offenen Stellen dem Arbeitsamt melden und anschliessend geeignete Bewerber zum Gespräch einladen.

Die Zuwanderung soll also gedämpft werden, indem die Stellen möglichst mit Personen besetzt werden, die bereits in der Schweiz als Arbeitslose registriert sind.

Heute nun hat der Bundesrat festgelegt, in welchen Fällen der Arbeitslosenvorrang konkret zur Anwendung kommen soll:

  • Betroffen sind Berufsarten, in denen die gesamtschweizerische Arbeitslosenquote fünf Prozenterreicht oder überschreitet.
  • Der Bundesrat schätzt, dass damit drei von zehn Neubesetzungen einer Meldepflicht unterstehen.
  • Insgesamt könnten derzeit rund 187 000 Stellensuchendevon der Meldepflicht profitieren, heisst es in der Mitteilung.
  • Während fünf Tagen sollen nur die gemeldeten Arbeitslosen Zugriff auf die gemeldeten Jobs haben.
  • Ausgenommen von der Regelung sind «kurze Arbeitseinsätze».

Gemäss Gesetz kann der Bundesrat den Schwellenwert jährlich neu festlegen, wenn es die Situation auf dem Arbeitsmarkt erfordert. Die Vorschläge werden in den kommenden Wochen in die Vernehmlassung geschickt. Sie sollen auf Anfang nächstes Jahr verabschiedet werden.

Quelle: Watson

http://www.watson.ch/Schweiz/SVP/681272959-MEI-Umsetzung–Bei-3-von-10-Jobs-gilt-k%C3%BCnftig-ein-Arbeitslosen-Vorrang